Robert Palfrader

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil ich richtig gern Fleisch esse. Genau deshalb muss ich wissen wo es herkommt – und da geht Billigfleisch gar nicht!

Barbara Schett

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil mir sehr bewusst ist, dass übermäßiger Fleischkonsum alles andere als gesund ist.

Matilda

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil ich nicht verstehe warum man Tiere zum Essen tötet.

Martina Ebm

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil wir uns selbst beschummeln, wenn wir vakuumverpacktes Billigfleisch kaufen, ohne darüber nachzudenken, wie ein Tier gelebt hat.

Marcos Nader

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil für mich als Leistungsportler eine ausgewogene Ernährung das A und O und ist – und wenn Fleisch, dann nur Bio!

Franziska Weisz

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil unser Fleischkonsum ein genauso machtvoller wie einfacher Schlüssel zu unseren Umweltproblemen ist.

Robert Palfrader

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil ich richtig gern Fleisch esse. Genau deshalb muss ich wissen wo es herkommt – und da geht Billigfleisch gar nicht!

Barbara Schett

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil mir sehr bewusst ist, dass übermäßiger Fleischkonsum alles andere als gesund ist.

Matilda

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil ich nicht verstehe warum man Tiere zum Essen tötet.

Martina Ebm

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil wir uns selbst beschummeln, wenn wir vakuumverpacktes Billigfleisch kaufen, ohne darüber nachzudenken, wie ein Tier gelebt hat.

Marcos Nader

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil für mich als Leistungsportler eine ausgewogene Ernährung das A und O und ist – und wenn Fleisch, dann nur Bio!

Franziska Weisz

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil unser Fleischkonsum ein genauso machtvoller wie einfacher Schlüssel zu unseren Umweltproblemen ist.

Hermann Neuburger

Fleisch ist mir nicht wurscht, deshalb habe ich eine hochwertige Alternative zu Fleisch auf Pilzbasis entwickelt.

Uns ist Fleisch nicht wurscht

Martina Salomon

Martina Salomon

Chefredakteurin Kurier

… Fleisch ein wertvolles Lebensmittel ist und wir und ein größeres Bewusstsein dafür entwickeln sollten.   →
Barbara Schett

Barbara Schett

Sportlerin, Moderatorin

…weil mir sehr bewusst ist, dass übermäßiger Fleischkonsum alles andere als gesund ist.  →
Helene Glatter-Götz

Helene Glatter-Götz

Programmleitung Nachhaltige Ernährung WWF

… weil ich Teil der Lösung sein möchte und nicht Teil des Problems. Deshalb ist mir Fleisch nicht wurscht.  →
Elisabeth Fischer

Elisabeth Fischer

Autorin

… weil Qualität vor Quantität kommen sollte – welches Fleisch und wie viel Fleisch wir essen hat einen großen Einfluss …   →

Was können Sie tun?

Der Fleischratgeber des WWF hilft Ihnen die richtige Wahl zu treffen. Der bewusste Einkauf von Fleisch und der Griff zu pflanzlichen Alternativen hat großen Einfluss auf die Qualität Ihres Essens und wie in Zukunft Lebensmittel produziert werden. Dies wirkt sich positiv auf Klima, Umwelt und die Haltungsbedingungen für die Tiere aus! Sie haben die Wahl. Informieren Sie sich jetzt im Fleischratgeber über die Unterschiede, die Sie beim Einkauf im Regal vorfinden.

Unsere Mission

Die Auswahl unserer Lebensmittel hat großen Einfluss auf unsere Umwelt.

Wir wollen der weltweiten Naturzerstörung Einhalt gebieten und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Harmonie leben. Daher ist es unser Ziel, die biologische Vielfalt der Erde zu bewahren, die naturverträgliche Nutzung erneuerbarer Ressourcen voranzutreiben sowie Umweltverschmutzung und die Verschwendung von Naturgütern zu verhindern.

together possible

Der bewusste Einkauf von Fleisch und der Griff zu pflanzlichen Alternativen hat großen Einfluss auf die Qualität Ihres Essens und wie in Zukunft Lebensmittel produziert werden. Dies wirkt sich positiv auf Klima, Umwelt und die Haltungsbedingungen für die Tiere aus! Sie haben die Wahl. Der Fleischratgeber des WWF hilft Ihnen dabei.

Weiter lesen →

Bewertung und Empfehlungen

Im Fleischratgeber sind Fleischsorten und pflanzliche Alternativen nach ihrer Herkunft (Region) und den dort üblichen Produktionsbedingungen nach den Kategorien Klima, Artenvielfalt, Überdüngung, Pestizide, Antibiotika und Tierwohl eingestuft. Daraus ergibt sich eine Gesamtempfehlung, die wir in 4 Stufen eingeteilt haben: Greif zu, in Maßen, lieber wenig, Finger weg.

Allgemein lässt sich sagen, dass die Kriterien BIO imd REGIONAL in jedem Fall einen sehr positiven Einfluss auf die Produktionsbedingungen und deren Umweltwirkung haben. Dennoch ist ganz klar: Fleisch sollte nur bewusst und in Maßen konsumiert werden. Nur bei den pflanzlichen Alternativen können wir eine klare Empfehlung zum Zugreifen geben. Auch hier raten wir eindeutig zu Bioprodukten.

Partner des Projektes