Pflanzliche Alternativen

Die bessere Wahl

 

Pflanzliche Alternativen wirken sich im Vergleich zu Fleisch weitaus schonender auf unsere Umwelt aus. Sie belasten das Klima weniger, benötigen weniger Fläche und unsere Gewässer werden weniger belastet. Mit diesen Produkten können Sie einen Teil Ihres Fleischkonsums ersetzen.

Für die Produktion von Fleisch werden große Mengen an Futtermittel benötigt. Etwa zwei Drittel der weltweiten landwirtschaftlichen Flächen werden für den Anbau des Futters für unsere Nutztiere benötigt. Um ein einziges Kilo Fleisch zu erzeugen, braucht man zwischen sechs und 16 Kilo Futtermittel. Da der Fleischkonsum weltweit am Steigen ist, benötigt das immer mehr Anbaufläche. Darunter leidet die Natur, denn Regenwald, Grasländer und Savannen müssen der Futtermittelproduktion weichen. Aus ökologischer Sicht ist es also viel sinnvoller, sich ausschließlich pflanzlich zu ernähren.

Die Umweltauswirkungen unserer gesamten Lebensmittelproduktion würden sich stark verringern, wenn wir einen Teil unserer tierischen Produkte durch pflanzliche Produkte ersetzen würden. Und hier gibt es eine enorme Vielfalt an Alternativen! Greifen Sie öfter zu Gemüse, oder wählen Sie eiweißreiche Produkte wie Hülsenfrüchte, Tofu und Seitan. Hier (Link zu Rezepten) finden Sie schmackhafte Rezepte, die Ihnen zeigen, wie sie damit umweltfreundliche Gerichte zaubern können!

 

Linsen, Bohnen und Erbsen – biologisch

Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen sind eine ausgezeichnete Wahl für die Umwelt. Für den Anbau wird sehr wenig Fläche benötigt, und die Produktion hat einen sehr geringen Klima-Fußabdruck. Bei Bio-Hülsenfrüchten werden keine Pestizide eingesetzt.

Tofu, Sojaschnetzel und Tempeh – biologisch

Tofu, Sojaschnetzel und Tempeh bestehen aus Soja. In Österreich verkaufte Sojaprodukte sind gentechnikfrei. Direkt für den menschlichen Verzehr ist Soja eine ausgezeichnete Wahl. Der Großteil des weltweit angebauten Sojas wird allerdings verfüttert. Umweltprobleme, die durch Soja verursacht werden, hängen mit dem steigenden Fleischkonsum zusammen. Bei Bio-Soja werden keine Pestizide eingesetzt.

Seitan und andere weizenbasierte Produkte – biologisch

Seitan ist ein Produkt auf Weizenbasis, das oft als Fleischersatz verwendet wird. Die Umweltauswirkungen von Seitan sind im Vergleich zu tierischen Produkten sehr gering. Bei Bio-Seitan werden keine Pestizide eingesetzt.

Linsen, Bohnen und Erbsen – konventionell

Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen sind eine ausgezeichnete Wahl für die Umwelt. Für den Anbau wird sehr wenig Fläche benötigt, und die Produktion hat einen sehr geringen Klima-Fußabdruck.

Tofu, Sojaschnetzel und Tempeh – konventionell

Tofu, Sojaschnetzel und Tempeh bestehen aus Soja. In Österreich verkaufte Sojaprodukte sind gentechnikfrei. Direkt für den menschlichen Verzehr ist Soja eine ausgezeichnete Wahl. Der Großteil des weltweit angebauten Sojas wird allerdings verfüttert. Umweltprobleme, die durch Soja verursacht werden, hängen mit dem steigenden Fleischkonsum zusammen.

Seitan und andere weizenbasierte Produkte – konventionell

Seitan ist ein Produkt auf Weizenbasis, das oft als Fleischersatz verwendet wird. Die Umweltauswirkungen von Seitan sind im Vergleich zu tierischen Produkten sehr gering.