Barbara Schett

…weil mir sehr bewusst ist, dass übermäßiger Fleischkonsum alles andere als gesund ist.

Fleisch ist mir nicht wurscht, weil ich zum Ersten einige Videos und Dokumentationen über die Zustände in denen diese Tiere gehalten werden gesehen habe und mir das aus ethischen Gründen nicht wurscht ist, und weil mir zum Zweiten auch sehr bewusst ist, dass übermäßiger Fleischgenuss alles andere als gesund ist.

 

by Barbara Schett

WWF: Wie ist dein Zugang zum Thema weniger und besseres Fleisch?

Barbara Schett: Ich esse schon seit langer Zeit sehr wenig Fleisch, und wenn ich es esse, dann ist mir wichtig, dass ich genau weiß woher es kommt.

 

WWF: Worauf achtest Du beim Einkauf und Verarbeiten von Fleisch?

Barbara Schett: Ich kaufe Fleisch nie im Supermarkt, sondern nur bei einem Metzger der mir genau sagen kann von welchem Bauern es stammt.

 

WWF: Gab es ein besonderes Erlebnis, das dich für das Thema sensibilisiert hat? 

Barbara Schett: Ich habe im Fernsehen Videos und Reportagen über Fleischproduktion gesehen, und das war für mich ein großer Abtörner was den Fleischkonsum angeht. Seitdem esse ich eigentlich gar kein Geflügel mehr, kaum Schwein und wenn ich Rindfleisch esse, dann nur, wenn ich sicher sein kann, dass es aus artgerechter Haltung stammt. 

 

WWF: Ist Dir bewusst, dass Fleischkonsum Auswirkungen auf die Gesundheit hat?

Barbara Schett: Ja, das war mir schon in meiner Zeit als Leistungssportlerin bewusst, und umso älter man wird, umso mehr beschäftigt man sich dann glaub ich auch mit dem Thema Ernährung. Dass übermäßiger Fleischkonsum nicht gesund ist, sieht man ja auch immer wieder an Blutwerten von Menschen die besonders viel Fleisch konsumieren.

WWF: Hast Du im Laufe Deines Lebens mal mehr mal weniger Fleisch gegessen und falls ja, warum?

Barbara Schett: In meiner Zeit als Leistungsportlerin wurde uns gesagt, dass man viel Pasta und Kohlehydrate essen soll, dadurch esse ich schon sehr lange wenig Fleisch. Diese Einstellung hat sich zwar seit damals geändert und der Fokus liegt heute weniger auf Pasta und mehr auf Gemüse und anderen pflanzlichen Kohlehydraten, aber das mit dem wenigen Fleisch, und wenn, dann Qualität habe ich beibehalten.

 

WWF: Wie stehst Du zu Fleischersatzprodukten?

Barbara Schett: Fleisch wird bei uns zu Hause vor allem durch Gemüse ersetzt. Wir kochen gerne Speisen wie zum Beispiel große Salate mit Linsen und viel Gemüse, je bunter desto besser.

 

WWF: Was hat Dich zum Engagement im Rahmen der Initiative „Fleisch ist uns nicht wurscht“ bewegt?

Barbara Schett: Mir liegen sowohl das Tierwohl, also auch meine Gesundheit und die anderer Menschen am Herzen und ich glaube deshalb, dass die Initiative sich mit einem wichtigen Thema beschäftigt.

Kurzportrait Barbara Schett

Barbara Schett ist die erfolgreichste österreichische Tennisspielerin aller Zeiten. Sowohl im Einzel (Weltranglistenpositi-on 7) wie auch im Doppel (Weltranglistenposition 8), zählte die gebürtige Innsbruckerin zum erlesenen Kreis der Top 10. Nach Beendigung ihrer aktiven Laufbahn startete sie eine Karriere als Moderatorin / Reporterin für Eurosport und fungiert als Markenbotschafterin für eine Reihe namhafter Unternehmen. Barbara Schett ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.